Klaus Stöber

Direktkandidat Landesliste Thüringen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 190 Eisenach – Wartburgkreis

Übersicht Abgeordnete

Mitgliedschaften in Arbeitskreisen / Ausschüssen

PERSÖNLICHE ANGABEN:

  • Geboren 1961 in Eisenach
  • 1982 Abitur
  • 1982 bis 1986 Studium Betriebswirtschaft Universität Leipzig, Abschluss Diplomökonom
  • 1986 bis 1988 Abteilungsleiter Betriebsabrechnung VEB Petkus
  • 1989 bis 1991 Hauptbuchhalter Petkus GmbH
  • 1991 bis 1992 Wirtschaftsprüfer- Assistent BDO
  • seit 1992 Niederlassungsleiter zweier Steuerkanzleien ETL in Ruhla (Ortsteil Thal) und Wandersleben
  • 1989 bis 2010 Mitglied SPD
  • seit 1994 Mitglied Gemeinderat Wutha-Farnroda
  • seit 2015 Mitglied AfD
  • 2016 bis 2018: Mitglied Landesvorstand AfD Thüringen
  • seit 2018: 1. Sprecher AfD Kreisverband Westthüringen
  • seit 2019 Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Wartburgkreis
  • seit Oktober 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages (Direktmandat)

Wofür stehe ich?

  • …für Sachpolitik zum Wohle unserer Bürger! Ich stehe für eine verständliche und ausgeglichene Finanzpolitik.
  • Steuerliche Entlastung für kleine mittelständische Unternehmen und Geringverdiener durch Erhöhung des Grundfreibetrages und Streckung der Progression sowie Steuerfreiheit der Rentner sind Ziel meiner Arbeit im Bundestag.
  • …für eine freiheitliche, eigenverantwortliche und soziale Gesellschaft, statt immer mehr Verbote, Verordnungen und Vollkaskostaat!
  • Streit in der Sache ja, aber fairer Umgang miteinander! Ich setze auf gute Argumente statt ideologischer Phrasen.
  • Als Steuerberater setze ich mich für ein gerechteres und einfacheres Steuersystem ein. In den vergangenen Jahren wurden viele Entscheidungen zu Lasten des deutschen Steuerzahlers getroffen. Das gilt es zu beenden. Dazu strebe ich die Erhöhung des Grundfreibetrages auf 20.000 €, die Anhebung der Grenze des Spitzensteuersatzes auf 90.000 € und die Freistellung der Renten von der Besteuerung an.

Meine Kernthemen:

  • Förderung der Frauen und Familien, welche sich wieder zu Kindern bekennen, auch durch staatliche Förderung, wie das Familiensplitting und die Bereitstellung zinsloser Förderdarlehen, welche mit jedem Kind schrittweise getilgt werden. Davon profitieren Familien, aber eben auch alleinstehende Mütter mit Kind.
  • Beendigung der Produktionsverlagerungen ins Ausland nach dem Grundsatz „Germany First“ und Erhalt des Automobilstandortes Deutschland.
  • Abbau von Bürokratie insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, u.a. durch Streichung der Zwangsmitgliedschaft in den Kammern, Vereinfachung und Abbau der Nachweis- und Statistikpflichten.
  • Stopp für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Fehlerhafte Subventionspolitik nicht auf den Schultern der Bürger durch immer weiter steigende EEG-Umlagen und damit die höchsten Strompreise weltweit.
  • Beendigung der EU–Mitgliedschaft, denn Deutschland ist nicht die Melkkuh für Fehler in der Wirtschafts- und Sozialpolitik anderer EU-Länder. Neugründung einer Wirtschaftsgemeinschaft souveräner Vaterländer auf Basis einer neuen Wirtschaftsgemeinschaft.
  • Reformierung des Rentensystems mit Anspruch auf eine Mindestrente oberhalb des Existenzminimums. Erstattung von 20.000 € Rentenwerte pro Kind.
  • Reformierung des Systems der Krankenkassen, Reduzierung deren Anzahl und Möglichkeit des Wechsels in die gesetzliche Krankenversicherung auch nach dem 55. Lebensjahr.
  • Grundlegende Reformierung des öffentlichen–rechtlichen Rundfunks, Abschaffung des zwangsweisen Rundfunkbeitrages, politische Neutralität der Berichterstattung, Absenkung der horrenden Bezüge und Altersvorsorge für Intendanten und leitende Mitarbeiter des öffentlich–rechtlichen Rundfunks.
  • Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild auch auf Bundes- und Länderebene.