Pressemitteilung

Christina Baum: Impfschäden lückenlos erheben

Berlin, 15. Juni 2022. Zu der mangelnden systematischen Erfassung von Impfschäden teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum, Mitglied im Gesundheitsausschuss, mit:

„Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt mehr und mehr. Der Umfang der auftretenden Nebenwirkungen der Coronaimpfungen hat ein weit größeres Ausmaß angenommen als die Verantwortlichen es wahr haben wollen. Das PEI, wie auch die Stiko wären ethisch verpflichtet, diese Nebenwirkungen möglichst lückenlos zu erheben.

Es ist geradezu zynisch, wenn das Stiko-Mitglied Christian Bogdan bei den vielen Nebenwirkungen keine Kausalität zur Impfung erkennen will. Zum einen hatten die Verantwortlichen auch keine Hemmungen dabei, jeden positiv getesteten Verstorbenen pauschal als Coronatoten zu zählen und damit Angst vor Corona zu schüren, zum anderen wäre es ja gerade die Aufgabe der Stiko, derlei Kausalitäten zu überprüfen, bevor sie weitere Empfehlungen abgibt. Eine Beweislastumkehr ist unangebracht. Impfschäden müssen diejenigen erheben, die sich erdreisten, die Bevölkerung zu einer nicht gesicherten Behandlung zu nötigen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen