Pressemitteilung

Jörg Schneider: Endlich alle Arzneimittel auf krebserregende Nitrosamin-Verunreinigungen untersuchen

Berlin, 24. März 2022. Wieder müssen Arzneimittel zurückgerufen werden, weil krebserregende Nitrosamin-Verunreinigungen festgestellt wurden. Diesmal betrifft es Quinapril- und Hydrochlorithiazidhaltige Arzneimittel der Firma Pfizer. Seit Jahren werden immer wieder derartige Verunreinigungen auch auf dem deutschen Arzneimittelmarkt festgestellt und Arzneimittel deshalb zurückgerufen. Zuletzt waren es im Juli 2021 mit Losartan, Irbesartan und Valsartan Blutdrucksenker von verschiedenen Herstellern wegen „produktionsbedingten Verunreinigungen des Wirkstoffes“.

Schon im Jahr 2018 hatte die AfD-Bundestagsfraktion gefordert, alle auf dem deutschen Markt befindlichen Arzneimittel gezielt auf solche gefährlichen Verunreinigungen zu untersuchen (BT-Drucksache 19/8988). Das wurde von allen anderen Fraktionen abgelehnt.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jörg Schneider, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, teilt dazu mit:

„Dass auch jetzt fast vier Jahre später immer noch solche Probleme auftreten, sollte Grund genug für ein Umdenken sein. Es müssen endlich alle Rückstellmuster aller noch in der Laufzeit befindlichen Chargen aller in Deutschland in Verkehr gebrachten Arzneimittel von den pharmazeutischen Unternehmen auf Verunreinigungen mit Nitrosaminen untersucht und die Ergebnisse innerhalb von drei Monaten den Überwachungsbehörden vorgelegt werden.

Die Bundesregierung muss sicherstellen, dass diese Untersuchungen auch zeitnah durchgeführt werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen