Pressemitteilung

Martin Sichert: STIKO-Empfehlung ist eine Fehleinschätzung

Berlin, 24. Mai 2022. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Corona-Impfung für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren. Das beim Robert-Koch-Institut (RKI) ansässige Gremium hatte bislang keine generelle Impfempfehlung für diese Altersgruppe ausgegeben.

Der gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin Sichert, dazu:

„Omikron ist für Kinder keine Gefahr. Ganz im Gegenteil: Aktuelle Daten zeigen, dass es weder einen relevanten Fremdschutz noch einen relevanten Eigenschutz durch die Impfung gibt, während die Zahl der schweren Nebenwirkungen weit höher ist als bei allen anderen Impfungen. Laut RKI liegt der Anteil der ‚grundimmunisierten‘ Patienten auf den Intensivstationen mit 76,1 Prozent erstmals höher als deren Anteil an der Gesamtbevölkerung (75,8%). Welchen Schutz bietet also die ‚Corona-Schutzimpfung‘? Es ist völlig unverständlich, weshalb die STIKO jetzt diese Empfehlung ausgibt. Anscheinend soll mit diesem politischen Gehorsam der Weg für eine allgemeine Impfpflicht ab Herbst geebnet werden. In das Bild passt auch das kürzlich verkündete Urteil des Verfassungsgerichts, dass eine einrichtungsbezogene Impfpflicht für rechtmäßig hält. Wir halten dies für ein Fehlurteil, ebenso wie wir die heutige Empfehlung der STIKO für eine Fehleinschätzung halten, und sagen ganz klar: Nein zur Impfpflicht!“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen