Pressemitteilung

Nicole Höchst: Das Ende jeglicher Moral – Abtreibung bis kurz vor der Geburt

Berlin, 21. April 2022. Sowohl die Weltgesundheits-Organisation (WHO), als auch die Vereinten Nationen fordern laut einem Bericht der „MAIL Online“ die Abschaffung jeglicher Fristen für Schwangerschaftsabbrüche. So sollen Gesetze untersagt werden, die einen Schwangerschaftsabbruch zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft verhindern und somit die Rechte von „Frauen, Mädchen und anderen schwangeren Personen“ verletzen könnten.

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst teilt dazu mit:

„Weder die WHO noch die Vereinten Nationen sind gesetzgebend und weisungsbefugt. Sie setzen als wirkungsmächtige internationale Institutionen ein Zeichen moralischer und ethischer Verwahrlosung, getragen von Verantwortungslosigkeit und Unmenschlichkeit gegenüber voll lebensfähigen Menschen und Gottes Schöpfung. Sind wir wirklich eine Spezies, die ihre eigenen Kinder umbringt, weil der werdende Mensch gerade nicht willkommen ist? Wollen wir eine menschenverachtende Gesellschaft werden, in der Leben nichts mehr zählt?

Wes Geistes Kind die beteiligten Sachverständigen sind, erkennt man daran, dass Dr. Perera, die Direktorin von ‚Marie Stops International‘, der größten internationalen Abtreibungsorganisation, sogar das Wort Gebärmutter für den zukünftigen Sprachgebrauch untersagen möchte. Gefühlskalter Tötungswahn, paart sich hier mit totalitären Sprech- und Denkverboten. Es dürfte nicht von ungefähr kommen, dass genau diese Änderungen eingeführt werden, während die Welt mit dem einen Auge auf Corona und dem anderen auf den Ukrainekrieg schielt. Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag steht für den Schutz des ungeborenen Lebens und fordert hier von allen gesellschaftlichen Kräften ein klares Zeichen der Ablehnung.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen