Pressemitteilung

Steffen Kotré: Sichere und günstige Energie statt planwirtschaftlicher Interventionsspirale

Berlin, 25. Mai 2022. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck plane, zur Abschaltung vorgesehene Steinkohlekraftwerke in die Netzreserve zu überführen und die Bereithaltung von bereits in Reserve gehalten Stein- und Braunkohlekraftwerken zu verlängern. Das berichtet Zeit online.

Dazu teilt der energiepolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Steffen Kotré, mit:

„Das ständige Nachsteuern und Improvisieren zeigt die Kopflosigkeit der grünsozialistischen Energiepolitik. Die ideologische Energiewende hat Deutschland in ein Energie-Hochrisikogebiet verwandelt.

Die Schönwetterenergien Wind und Solar können eine moderne Industrienation nicht verlässlich versorgen.  Zum Wohle des Landes, der Bürger und der Wirtschaft ist es unbedingt notwendig, den Kohleausstieg zu stoppen.

Zudem muss endlich eine Verlängerung der Laufzeit unserer letzten Kernkraftwerke kommen. Die linksgrüne Bundesregierung sperrt sich hier aus rein ideologischen, irrationalen Gründen. Der Zuspruch aus der Blase ihrer desinformierten Wähler ist für sie wichtiger als eine gedeihliche Zukunft Deutschlands. Die EU und sogar die finnischen Grünen haben dagegen die Kernenergie längst als nachhaltig anerkannt.

Die Bundesregierung hingegen rechnet den möglichen Beitrag unserer Kernkraftwerke zur Bewältigung der Krise klein, obwohl er in einem zweistelligen Prozentbereich entlasten könnte. Der Trick ist, dass man statt Kernenergie die Leistung anderer Kraftwerke unter weiterer Senkung der Versorgungssicherheit von der Bereitstellung in den Regelbetrieb überführt. Netzreserve und Sicherheitsbereitschaft wären also dahin. Genau das ist jetzt leider geplant. Verlässliche Energiepolitik geht nur mit Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke und langfristig stabiler Planung.“

 

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen