Pressemitteilung

Tino Chrupalla: Wohl des Landes nicht für fremde Kriege aufs Spiel setzen

Berlin, 14. Juli 2022. Laut dem Präsidenten der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, müssen sich Gaskunden mindestens auf eine Verdreifachung der Abschläge einstellen. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger warnt, Deutschland stehe „vor der größten Krise, die das Land je hatte“.  Der AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla teilt dazu mit:   

„Die Bundesregierung führt ihren Wirtschaftskrieg nicht gegen Russland, sondern gegen das eigene Volk. Die größte Krise der Bundesrepublik ist von der Bundesregierung selbst verursacht. Der Zusammenbruch lässt sich weder durch kaltes Duschen noch durch Energiespartipps aufhalten. Die Versorgung Deutschlands mit Erdgas muss sofort oberste Priorität bekommen. Die Bundesregierung muss aus der Sanktionspolitik aussteigen und veranlassen, dass Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird. Das Wohl unseres Landes darf nicht für fremde Kriege aufs Spiel gesetzt werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen