Pressemitteilung

Kay Gottschalk: Die FED macht es der EZB vor

Berlin, 17. März 2022. Die US-Notenbank hat auf die hohe Inflation reagiert und erhöht ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Es ist die erste Erhöhung seit Ende 2018. Der geldpolitische Schlüsselsatz liegt nunmehr in einer Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent – nach bislang Null bis 0,25 Prozent.

Dazu äußert sich der finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk:

„Professor Marcel Fratzscher hat leider nicht zu Ende gedacht, oder lediglich systemkonform kommentiert. Der Ukraine-Krieg ist ein Brandbeschleuniger und fördert lediglich die Inflationsgefahr nur schneller zutage. Wir warnen davor seit langem.

Die FED hat die richtigen Schritte eingeleitet, aber die EZB ist keine ordentliche Zentralbank mehr. Sie hat ihre Unabhängigkeit vor neun Jahren zugunsten einer rechtswidrigen Euro-Rettungspolitik verloren. Sie ist zur Bank für Staatsfinanzierung für die Schuldenstaaten Europas geworden. Sie ist handlungsunfähig und kann die erforderlichen Entscheidungen nicht treffen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen