Pressemitteilung

Martin Sichert: Lauterbach betreibt Volksverhetzung

Berlin, 24. Juni 2022. Am 22. Juni sprach Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf einer Veranstaltung von Ver.di in Magdeburg. Er wandte sich dort in aller Öffentlichkeit an impfkritische Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen und sagte: „Diejenigen, die hier gegen die Impfung protestieren haben dazu keinen Beitrag geleistet… Sie haben keinen Beitrag geleistet…Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet“

Dazu teilt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Martin Sichert, mit:

„Wie man an den Reaktionen vor Ort als auch an den Reaktionen in den sozialen Medien erkennen kann, ist diese Aussage dazu geeignet den öffentlichen Frieden zu stören. Die Aussage wurde öffentlich getätigt und sie beschimpft, macht verächtlich und verleumdet einen Teil der Bevölkerung. Damit sind alle Merkmale des §130 StGB Volksverhetzung erfüllt.

Karl Lauterbach hetzt immer wieder gegen Ungeimpfte, er stachelt mit seiner Rhetorik die Menschen gegeneinander auf und spaltet die Gesellschaft. Nun in Magdeburg hat er eine ganze Berufsgruppe verleumdet, die in den letzten Jahren durch die diskriminierende Politik der Regierung massiv psychisch belastet wurde und die trotzdem mit ihrer Arbeit einen bedeutenden Beitrag geleistet haben, auch dadurch, dass sie Arbeit der vielen nach der Impfung erkrankten Kollegen übernommen haben. Ein Gesundheitsminister der Volksverhetzung betreibt ist untragbar und sollte umgehend vom Bundeskanzler ersetzt werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen