Pressemitteilung

Sebastian Münzenmaier: Jahrestag der Flutkatastrophe mahnt, eigene Bürger nicht zu vergessen

 Berlin, 14. Juli 2022. Zum Jahrestag der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen teilt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Sebastian Münzenmaier, mit:

„Ein Jahr nach der schrecklichen Flutkatastrophe gelten unsere Gedanken den 186 Opfern und ihren Angehörigen sowie allen Bürgern, die Haus und Hab und Gut durch die Wassermassen verloren haben. Die schrecklichen Bilder insbesondere aus dem völlig verwüsteten Ahrtal haben sich vielen Menschen eingebrannt.

Um so wichtiger ist es jetzt, ein Jahr nach der Katastrophe, die Betroffenen endlich durch eine schnelle und unbürokratische Auszahlung der Hilfsgelder zu unterstützen und einen Neuanfang zu ermöglichen. Es darf keine weiteren Verzögerungen geben. Trotz der zahlreichen Krisen in aller Welt dürfen wir unsere eigenen Bürger nicht vergessen.

Auch die Aufarbeitung der politischen Verantwortung für die verhängnisvollen Versäumnisse im Katastrophenschutz und die unzureichende Warnung der Bevölkerung vor dem Starkregen muss unvermindert weitergehen. Mit der von der AfD-Fraktion im März beantragten Aktuellen Stunde zur Rolle der damaligen Bundesfamilienministerin und früheren rheinland-pfälzischen Umweltministerin Anne Spiegel während der Flutkatastrophe, haben wir maßgeblich zum überfälligen Rücktritt der Ministerin beigetragen. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Politiker, die durch ihr Handeln oder Unterlassen Schuld am Ausmaß der Katastrophe tragen, aus der Verantwortung stehlen.

An diesem Jahrestag haben wir aber auch allen Anlass, dankbar auf die große Hilfsbereitschaft und die unzähligen freiwilligen Helfer aus allen Teilen Deutschlands zurückzublicken. Das zeigt: Unser Land steht in der Not zusammen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen